Kupferpfannen Test 01/2017

1. Platz Weyersberg Kupferpfanne

De Buyer PRIMA MATERA Kupferpfanne

Eine der besten Pfannen, die Sie kaufen können. Makellos verarbeitet, schön anzusehen und hervorragende Wärmeleitung. Allerdings mit einem kleinen Nachteil: der Preis. Mehr Informationen zur De Buyer PRIMA MATERA Kupferpfanne in unserem Test und auf Amazon:

 

Zweiter Platz Schulte-Ufer 9550-28 i Bratpfanne De Luxe

Schulte-Ufer 9550-28 i Bratpfanne De Luxe

Schulte-Ufer Preis-Leistungs-Testsieger Pfanne

Zwar ist der Anteil an Kupfer bei dieser Kupferpfanne von Schulte-Ufer nicht so hoch, wie bei „echten“ Kupferpfannen, dennoch ist die Pfanne ein tadelloses Kochgerät. Zwischen dem Edelstahl und dem Kupfer befindet sich noch eine Schicht Aluminium. Das wirkt sich aber auch positiv auf den Preis aus, weshalb diese Pfanne unser Preis-Leistungssieger unter den Kupferpfannen ist. Wenn Sie sich für weitere Informationen über die Pfanne interessieren, lesen Sie unseren Testbericht oder die Rezensionen auf Amazon:

 
3. Platz Weyersberg Kupferpfanne

Weyersberg Kupferpfanne Keramikbeschichtung

Ebenfalls eine gute Kupferpfanne aus der Traditionsschmiede Weyersberg. Allerdings aufgrund der Keramikbeschichtung nicht so robust wie die anderen beiden Pfannen. Wen das nicht stört, kann getrost zu dieser Pfanne greifen. Mehr Informationen zu dieser Kupferpfanne in unserem Test und auf Amazon:

 

Das sollten Sie über Kupferpfannen wissen

Kupferpfannen stammen aus der französischen Küche und sind die teuersten erhältlichen Pfannen.
Der hohe Preis entsteht vor allem durch den extrem hohen Kupferpreis. Kupfer ist nach Silber das am besten leitende Metall und sorgt somit für eine gleichmäßige Wärmeverteilung bei extrem schneller Erhitzung. Die Temperatur in Kupferpfannen lässt sich deshalb wesentlich feiner regulieren als bei allen anderen Pfannenarten.

Kupferpfannen werden im Hobbykochbereich eigentlich kaum benötigt. Ihre Vorteile und Eigenschaften werden eigentlich nur auf Profiniveau gebraucht, in den meisten Haushalten reicht eigentlich eine Edelstahl- und Eisenpfanne aus.

Aufbau

Kupferpfannen gibt es meistens entweder in zwei oder dreischichtigem Aufbau. Dreischichtig ist beispielsweise die Pfanne 9550 von Schulter-Ufe. Sie ist aussen aus Kupfer, in der Mitte dann Aluminium und im Inneren mit Edelstahl ausgekleidet.
Die zweischichtigen Kupferpfannen sind wesentlich teurer, leiten aber die Wärme noch besser. Bei Ihnen gibt es keine Zwischenschicht aus Aluminium, sondern nur eine Innenschicht aus Zinn, Edelstahl oder Keramik. Dieser Kategorie gehören beispielsweise die Pfannen von De Buyer und von der Kupfermanufaktur Weyersberg an.
Wir haben in diesem Test nur Pfannen mit Edelstahl- und Keramikauskleidung getestet. Kupferpfannen mit Zinnbeschichtung dürfen nicht über 220 Grad Celsius erhitzt werden, weil sonst das Zinn zu schmelzen beginnt. Zinn-Kupferpfannen sind deshalb für den Alltag relativ ungeeignet. Edelstahl ist wesentlich robuster und pflegeleichter.

Warum braucht es eine Schicht über dem Kupfer?

Bis heute ist nicht abschließend geklärt, ob eine erhöhte Kupferzufuhr zu Krankheiten führen kann. Der Körper braucht zwar Kupfer, aber um kein Risiko einzugehen, wird von den Herstellern eine Zwischenschicht eingezogen. Zudem reagiert Kupfer mit vielen Lebensmitteln, was beispielsweise beim Bierbrauen und in der Käseherstellung genutzt wird. Beim Kochen sind solche Wechselwirkungen aber nicht erwünscht.
Die Verwendung einer Beschichtung mindert zwar die Wärmeleitfähigkeit etwas, sorgt aber dafür, dass sie Ihre Kupferpfanne ohne Bedenken nutzen können. Aus diesem Grund haben wir auch keine reinen Kupferpfannen getestet.

Reinigung und Pflege von Kupferpfannen

Eine gute Kupferpfanne hält ein Leben lang. Allerdings ist Kupfer ein relativ weiches Material. Bei dünnen, billigen Kupferpfannen kann es daher schnell zu Verformungen kommen. Bei den von uns empfohlenen Pfannen sollte das unter normalen Umständen nicht passieren.
Die hier getesteten Pfannen können alle mit Schwamm und Spülmittel gereinigt werden. Gibt es mal stärkere Verschmutzungen, können Sie die Pfanne mit etwas heißem Wasser auf dem Herd nochmal erhitzen und dann den Schmutz entfernen.
Kupfer bekommt mit der Zeit eine Patina, das ist ganz normal. De Buyer bietet aber z.B. eine Polierpaste an, mit der die Pfannen wieder auf Hochglanz poliert werden können.

Herdarten

Kupferpfannen können normalerweise nicht auf Induktionsherden verwendet werden. Allerdings haben alle von uns oben aufgeführten Pfannen einen ferromagnetischen Boden, der es erlaubt, die Pfannen auch auf einem Induktionsherd zu betreiben.
Induktionsherde eignen sich besonders gut für Kupferpfannen, da bei dieser Herdart die Hitze sofort da ist. Ähnlich gut eignen sich Gasherde.
Für Ceran- und Elektrokochfelder sind Kupferpfannen eigentlich unnötig. Auf ihnen werden andere Pfannen genauso schnell warm.

Sollten Sie eine Kupferpfanne kaufen?

Wenn Sie das nötige Kleingeld haben und bereit sind, es für eine Kupferpfanne auszugeben, schlagen Sie gerne zu. Allerdings sollten Sie einen Gas- oder Induktionsherd haben. Andernfalls sparen Sie sich das Geld und kaufen lieber eine gute schmiedeeiserne Pfanne oder eine gusseiserne Pfanne.